Die Idee

… zur mobilen Friseurdienstleistung entsprang im April 2003 aus den Fragen: wie kann ich in diesem Handwerk, das für mich Berufung ist, in einer mir entsprechenden Form tätig, glücklich und beweglich sein? Wie kann ich Menschen erreichen, die nicht das Bedürfnis oder die Möglichkeit haben, in einen Friseursalon zu gehen?

Mir fiel ein, wie froh Verwandte und Freunde darüber sind, ihre Haare zu Hause in vertrautem Umfeld verschönert zu bekommen.

Auch ich genieße den Komfort, mir von Kolleginnen zu Hause die Haare schneiden zu lassen.

Dazu ist Berlin eine Stadt des stetigen Wandels, anregend und vielfältig. Sie lässt sich wunderbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrrad erkunden.

Aus diesen Gedanken formte sich das Konzept, Menschen die Haare – wie schon im Salon bewährt – zu Hause so zu schneiden, ohne dass sie frisiert werden müssen. Also ging es im Mai an die Gestaltung und Planung von JessiCUT – mobile Friseurdienstleistung in Berlin.

Im September 2003 war es dann soweit, JessiCUT ging los und ist mittlerweile seit über 13 Jahren unterwegs.